Sind Hausaufgaben sinnvoll?

"Lehrer reagieren auf..." Titelbild

Schon seit längerem arbeiten wir an einem Projekt namens „Lehrer reagieren“. Wir wollen Lehrer zu verschiedenen Themen kurze Videos zeigen und ihnen so ihre eigene Meinung zu diesem Thema entlocken. Das Thema der Pilotfolge war „Sind Hausaufgaben sinnvoll?“. Ein Thema, welches sowohl unter den Schülerinnen und Schülern, als anscheinend auch unter den Lehrern durchaus auf unterschiedliche Meinungen stößt.

In dieser ersten Folge erklärten sich Herr T., Frau S., Herr W. und Herr E. freundlicherweise dazu bereit sich einen kurzen Clip anzuschauen und danach ein Statement dazu abzugeben.

Der Clip wurde von Terra X Lesch & Co. produziert und trägt den Namen „Weg mit den Hausaufgaben!“. Dieser Name zeigt den Inhalt des Videos schon sehr gut. Grob zusammengefasst stellt Prof. Dr. Harald Lesch in diesem Video seine eigene Meinung zu Hausaufgaben und deren Sinnhaftigkeit dar. Er beleuchtet dabei sehr kritisch die Hausaufgaben als Lehrmittel und verweist unter anderem auf die Hattie Studie. Die Hattie Studie ist im Grunde eine große Zusammenfassung von mehr als 5000 Einzelstudien, welche in über 800 Kategorien die Bedeutung verschiedener Einflüsse auf das Lernverhalten von Schülerinnen und Schülern darstellt. Prof. Dr. Lesch benutzt in dem Video unter anderem Erkenntnisse aus dieser Studie, um seine Meinung zu Hausaufgaben kundzutun:

„Ich hoffe sehr, dass in gar nicht allzu ferner Zukunft die Schülerinnen und Schüler in Deutschland keine Hausaufgaben mehr machen müssen. […] Den Kindern würde das sehr, sehr gut tun.“

Prof. Dr. Harald Lesch

Herr T. und Frau S. reagierten jeweils einzeln auf das Video. Herr T. reagierte grundsätzlich zustimmend auf die These Leschs, dass Hausaufgaben in der Art und Weise, wie sie aktuell gestellt werden, nicht unbedingt einen ausreichenden Lerneffekt bieten. Er sagte jedoch auch, dass Hausaufgaben an sich sinnvoll seien, es jedoch auch weiterhin noch einen großen Verbesserungsbedarf bei der Art und Weise, wie Hausaufgaben gestellt werden, gäbe. Besonders die Anpassung der Hausaufgaben an die individuellen Stärken und Schwächen der Schülerinnen und Schüler hob er hierbei als sehr wichtige Baustelle hervor.

„Die Schlussfolgerung […] kann nicht sein: Hausaufgaben (jegliche Anstrengungen) sind unnötig, sondern es müssen die richtigen Übungen, in der richtigen Art und Weise, passend in der richtigen Menge [sein] und dann machen sie sehr wohl Sinn“

Dr. H. T.

Frau S. sprach in ihrem Fazit einen weiteren großen Themenkomplex an. Sie kritisierte, dass die Lehrpläne zu voll mit Inhalten seien und durch weniger volle Lehrpläne auch der Druck im Unterricht zurückgehen würde und man viele Themen so ausführlicher im Unterricht behandeln könne.

Sie spricht hierbei eine Thematik an, die besonders G8-Jahrgänge betrifft. Durch Erleichterung im Lehrplan könnte viel mehr Stoff aus den Hausaufgaben im Unterricht behandelt werden und so zu einer deutlichen Reduktion der Hausaufgaben führen. Vorausgesetzt natürlich, dass die Lehrer mitspielen.

„Die Lehrpläne müssen einfach abspecken […] und ich persönlich fände es sehr schön, wenn wir in der Schule ein bisschen mehr üben könnten, weil ich die Fragen in meinen Fächern beantworten kann“

A. S.

Als die spontane Idee entstand Herrn W. und Herrn E. zusammen zu interviewen, wurde uns erstmals richtig klar, dass es auch unter den Lehrern große Meinungsunterschiede gibt, als Herr W. plötzlich den Clip mit dem Kommentar „Das ist ja pure Polemik“ abbrach.  Daraufhin entstand eine intensive zehnminütige Diskussion zwischen Herrn W. und Herrn E., die sehr unterschiedliche Standpunkte zu diesem Thema vertraten.

„Ich brauche es ab hier, glaube ich, gar nicht mehr zu gucken. Das ist ja pure Polemik“

A. W.

Um euch die Diskussion zwischen Herrn W. und Herrn E. und auch die Reaktionen und Meinungen von Frau S. und Herrn T. anzuschauen, tragt folgende URL in euerem Internetbrowser ein:

URL nur in der Printausgabe

Wir würden uns sehr über ein Feedback eurerseits freuen, ob ihr das Video interessant fandet und ob wir auch in Zukunft weitere Videos dieser Art machen sollen.


Zum Ende noch ein paar Zitate aus der Diskussion zwischen Herrn W. und Herrn E.:

„Ich würde sagen so 70%-80% der Schülerinnen und Schüler machen [ihre Hausaufgaben] gewissenhaft und richtig“

A. W.

„In Mathe komme ich ohne [Hausaufgabe] aus. Das mache ich jetzt schon mehrere Jahre […]“

M. E.

„Die Arbeitsaufträge und die Erwartungen müssen glasklar sein, ansonsten führt das ja nur zu Frustration und Verzweiflung“

A. W.

„Und die Schüler kommunizieren per WhatsApp […] das ist ja nicht zielführend. Dann haben es zwei und der Rest macht copy and paste“

M. E.